01 02 03

Vom Büro an die frische Luft

Sechs Schreibtische mitten auf dem Neupfarrplatz: Die Regensburger Coworker eröffnen am Freitag, 16. August ein Open-Air-Büro und suchen noch Mitstreiter.

kultimage

Die Coworker treffen sich einmal im Monat zum Netzwerken.

Die Coworker brauchen mehr Unterstützer und gehen dazu ungewöhnliche Wege: Für einen Tag stellen sie ihre Schreibtische einmal nicht im Büro oder im IT-Speicher auf, sondern mitten auf dem Neupfarrplatz. Von 10 bis 18 Uhr ist Freiluft-Coworking in der Altstadt angesagt. „Wir wollen zeigen, wer wir sind und erklären, wie wir uns Coworking in Regensburg vorstellen“, sagt Initiator Daniel Schellhorn. Der Inhaber der Firma media21 organisiert zusammen mit Ruth Mößmer, Unternehmens- und Persönlichkeitsberaterin, und Hans Reiner, selbstständiger Ingenieur, einen Coworking-Space in Regensburg. Sie stehen auch Rede und Antwort zum Thema Coworking - für sie eine „Plattform der Zusammenarbeit mit Niveau und Businesscharakter“.

Der Grundgedanke dabei ist, zeitlich flexible und kostengünstige Arbeitsplätze anzubieten. Die Bürogemeinschaft soll als soziales Netzwerk dienen, um Wissen auszutauschen und Ideen für neue Projekte zu entwerfen. Das Konzept richtet sich an Selbständige, Freiberufler und auch Angestellte, die gerne in inspirierender Atmosphäre an einem gemeinsamen Ort arbeiten wollen. Dabei arbeitet jeder an seinen eigenen Projekten - und vielleicht ergeben sich auch gemeinsame Ideen und Projekte. Die Regensburger Coworker wollen nicht nur die kreative Szene ansprechen, sondern Einzel- und Kleinunternehmen aller Branchen.

Da bisher keine passende Immobilie gefunden wurde, treffen sich die Coworker bisher einmal im Monat im IT-Speicher. Webdesigner treffen auf Videoproduzenten, Fotografen, Grafikdesigner, Texter und Redakteure; auch aus den Bereichen Coaching, Elektronik, Programmierung und IT-Service sind Interessenten dabei. Die Initiatoren werden vom Amt für Wirtschaftsförderung der Stadt Regensburg unterstützt. Bisher haben sich etwa 20 Freiberufler für die Idee des Netzwerk-Arbeitens begeistern lassen. Die Coworker suchen aber noch weitere Teilnehmer. Denn für die Realisierung des Projektes ist die Gründung einer Genossenschaft geplant. Interessenten können sich am Freitag am Neupfarrplatz oder im Internet informieren.

Originalartikel kult.de vom 15. August 2013